Titel über Titel – Tag 2 und 3 der EM in Helsinki

Aufgrund der unmenschlichen Startzeiten um 10 bzw. 9 Uhr (!!!, und dass, obwohl wir immer noch nicht Seniorinnen tanzen können), der AGM Sitzung der ESSDA am Freitag abend und der EC 2017 Vorbereitungssitzung, dem Social Event mit Dancing und DEM Fußball-Krimi Samstag Nacht (in Finnland gehen die Uhren eine Stunde vor), kommen wir erst heute dazu, den Blog fortzusetzen.

Der zweite Tag der EM begann bereits um 10 Uhr für die Hauptgruppe über 10-Tänze. Bei den Damen trauten sich fast nur die A-Klassen Paare an den Start. Unbeirrt behaupteten sich Sophia & Katrin in diesem Feld und wurden mit Platz 5 bei der EM belohnt. Die starke Konkurrenz ließ Kerstin & Conny lediglich Rang 4 übrig, immerhin mit einem dritten Platz in der Latein-Sektion. Die Siegerinnen Kelly Monshouwer & Liejette Spindler (Niederlande), eigentlich bisher ausschließlich als Favoritinnen in Latein gehandelt, zeigten bislang geheim gehaltene Standard-Qualitäten. Bei den Herren 10-Tänze können die erfahrenen Blog-Leser_innen den folgenden Satz nun selbstständig ergänzen. Es waren, wie immer keine … am Start und es siegten, wie immer, … aus München. Und wie immer, gibt es für die richtige Lösung einen Stapel Flyer zum Verteilen zu gewinnen. Interessant zu erwähnen war, dass in diesem Turnier Rang 3 an ein junges russisches Paar ging. Diese haben versprochen, mit dem GESAMTEN russischen Team zur EC 2017 nach Berlin zu kommen.

Am selben Tag zu christlicherer Zeit fanden nacheinander alle Senior_innen Turniere statt. Bei den Herren Standard holten sich in ihrem ersten gemeinsamen Turnier Holger Wenzel & Frank Schnur den Sieg in der B_Klasse. Da die A-Klasse nur aus einem Paar, Bernd Müller & Gerhard Hummel (München) bestand, wurden Holger & Frank gleichzeitig Vize-Europameister und zwar mit Führungswechsel! Wir gratulieren zum gelungenen Einstand. Bei den Seniorinnen Latein war das B-Finale (leider wurde zu Unrecht kein Paar in die A-Klasse gesichtet) fest in Berliner Hand. Claudia Neidig & Regine Remski holten für pinkballroom den Vize-Europameister_innen-Titel Nummer 4, hinter Dorothea Arning & Almut Freund (Berlin).

Bei den Seniorinnen Standard starteten Kerstin Hübner & Claudia Neidig und belegten in der C-Klasse Rang 3. Ein tolles Ergebnis gelang Daniela Weber & Monika Schmitt bereits mit der Sichtung in die A-Klasse und damit noch nicht genug. Sie sicherten sich dort Rang 2 und den Vize-Europameister_innen-Titel Nummer 5 für pinkballroom. Die Beiden konnten vor allem durch ihren tollen Shape überzeugen. Den Titel ertanzten sich Heike Hämmerer & Heidrun Kling aus Fürth. Herren Latein Senioren in schnell erzählt: keine Pinkies und es gewannen als einziges A-Klasse Paar Niels Hartvigson & Lars Thybo Noergaard (Dänemark), die das Finale mit Solo-„Show“tänzen sichtlich genossen.

Den Höhepunkt des Tages bildeten die Show-Tänzer_innen. Leider waren nur die Pink-Dancers aus London bei den Gruppen am Start. Diese zeigten, wie schon im letzten Jahr, eine tolle Formations-Choreo für alle Altersgruppen. Damit haben sie sich den EM-Titel verdient. Bei den Paaren weinten wir (zumindest die rührseligste aller Tanzpartner_innen) beim Tod von Romeo & Julia alias Bradley & Sören Stauffer-Kruse (UK), gruselten uns beim Kampf der Zombies Santiago Granizal & Antonio Castillo (Spanien) und fieberten mit bei Vampir vs. UNSCHULDIGER Jungfrau (Angabe ohne Gewähr) von Tania & Ines Dimitrova. Und als es dann bei der Siegerehrung endlich hieß: 1. Platz und damit Europa-Meisterinnen Tania & Ines freuten wir uns mit den beiden mit, dass es nun endlich geklappt hat. Verdient haben sie es , da ließ auch der Beifall des Publikums keinerlei Zweifel.

fankurve_klein

Fankurve (n>1) und die wachesten aller Tänzerinnen (Foto: Daniela Weber)

Am dritten Tag erreichten wir um 8 Uhr als zweite und dritte Tänzer_in die Halle. Dies war nur mit dem Taxi möglich, da zu so nachtschlafender Zeit richtiger Weise am Samstag noch keine Straßenbahn in Helsinki fuhr. Vor uns waren nur die vielen fleißigen und sehr hilfsbereiten Helfer_innen in den pinkfarbenen (nein, nicht pinkenen) T-Shirts da und sorgten für den Einlass. Man erkannte uns bereits und gab uns die richtige Nummer, ohne dass wir unsere Namen ansagen mussten. Auch unsere Fan-Kurve, die sich tapfer pünktlich zum Turnierstart einfand, wurde wie alte Bekannte begrüßt. Auch andere Pinkies hatten Unterstützung von treuen Fans dabei, die jeden Tag zu jeder unerhörten Urzeit für alle Paare anfeuerten – das verdient höchste Anerkennung. Um 9 Uhr startete dann die Hauptgruppe Frauen Latein. Das schöne am Tanzen ist, dass bei genügend Training, viele Bewegungen wie im Schlaf funktionieren. Bei dem Blick in die Gesichter einiger Mittänzer_innen war diese Fertigkeit an diesem Tag um diese Uhrzeit dringend gefordert. Bei der Sichtungsrunde noch nicht so richtig in Fahrt, dafür aber in der D-Klasse aufdrehend, sicherten sich Sophia & Katrin den 1. Platz und damit eine der schönen Eurogames-Medallien mit dem Helsinkier Löwenlogo. Claudia & Regina wiederholten ihren Erfolg aus dem Seniorinnen-Tunier und zogen wiederum in die B-Klasse ein. Dort belegten sie Platz 4. Kerstin & Conny freuten sich über den eindeutigen Einzug in die A-Klasse, der einigen Mitkonkurrentinnen nicht gelang (ein anderer Schnitt zwischen den Klassen wäre angesichts der hohen Leistungsdichte sicherlich angemessener gewesen). Sie belegten, wie häufig, Rang 4. Das packende Duell um den Sieg entschieden, zur Enttäuschung des finnischen Publikums nicht die LokaL-Matadorinnen, sondern Kelly & Liejette (Niederlande). Bei den Herren Standard kamen Holger & Frank wiederum in die B-Klasse und belegten dort Rang 2 (Gesamtwertung der EM, Rang 5). In der A-Klasse holten zum Abschluss des Turniers Gordon Knittel & Stefan Huch den 2. Platz und damit Vize-Europameister-Titel Nummer 6 für pinkballroom. Angesichts der starken Konkurrenz freuten sich die Beiden über diesen Platz sehr. Der Sieg ging an Axel Zischka & Stefan Lehner (Frankreich).

Bei der Sieger_innenehrung wurde die neue Regelung umgesetzt, dass der Titel Europameister_in nicht allein den Paaren in der A-Klasse vorbehalten ist. Den Wunsch hatten viele Paare bei der ESSDA eingebracht – u.a. wir. Schön, dass das aufgegriffen wurde!!! Bei den Senior_innen zeigte sich, dass wir da den Turnieroffiziellen durchaus die ein oder andere Herausforderung mitgegeben hatten: Zuerst wurden die Sieger_innen-Ehrungen der Klassen und dann des Gesamtturnieres durchgeführt. Kompliziert, aber doch schön so!

Das Turnier war dank der straffen Führung durch die Offiziellen der ESSDA Hadass Armon & Davy Brocatus gut organisiert, nach dem Zeitplan hätte man die Uhren stellen können. Für etwas Verwirrung sorgten die Pausen im Zeitplan, die der Regel geschuldet waren, dass alle Paare zwischen den Runden bzw. den verschiedenen Turnieren, die sie tanzen, 20 Minuten Regenerationszeit zugestanden bekommen. Alle Rundenauslosungen und Ergebnisse wurden vorbildlich sofort ausgehangen. Für die Turnierdurchführung sorgten Eija Lyly & Kari Nyyssönen aus Finnland mit großer Routine. Die berühmte (zumindest wohl in Skandinavien und unter Fachleuten für Tanzmusik) DJane Avera sorgte durchgängig für tolle und auch anspruchsvolle Musik. Dass der Sound aus den Decken-Boxen nicht immer perfekt auf der Fläche ankam, dafür konnte sie schließlich nix. Die Halle erwies sich für das Tanzen als funktional und auch die Qualität des Bodens hat sich durch die ständigen Fegeaktionen der fleißigen Helfer_innen deutlich verbessert. Ein bisschen mehr Deko wird es in Berlin aber auf jeden Fall geben – nicht wahr Jürgen?! Durch die Veranstaltung leiteten charmant und informativ die allseits bekannte Heather Gladding (UK) und der in Equality-Tanz-Kreisen bislang unbekannte Tomi Lappi. Letzterer zeigte uns, dass weiße Socken zu schwarzen Schuhen und verschiedensten Outfits mit zu kurzen Hosen mitnichten unattraktiv, sondern höchst stylisch aussehen können – nicht umsonst war er schließlich drittplatzierter der Mr. Gay-World Competition 2015 – Respekt, Respekt!!! Auch Heather bezauberte uns durch verschiedenste elegante Outfits aus ihrer Kleiderkollektion und das gewinnendste Lächeln der Eurogames 2016. In Sachen Outfits gab es aber auch bei ESSDA Co-President sowie bei den Wertungsrichter_innen das eine oder andere sehr interessante und modische Teilchen zu sehen – echte Hingucker.

Und heute lernen wir: „Tanzen wir noch den nächsten Tanz?“. Das heißt in dieser interessanten Sprache: „Vielä tanssia seuraavan tanssin?“.

Conny & Kerstin

 

Ein paar Fotos gibt es von Daniela Weber, da folgen noch mehr.

This entry was posted in Turniernachrichten and tagged , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.