Trainer_innen

Gergely Darabos

Er startete seine Tanzkarriere in Budapest und tanzte seit 2001 regelmäßig bei nationalen und internationalen Equality-Wettkämpfen. Mit verschiedenen Partnern holte er sich neben anderen Titeln in den Jahren 2006 und 2010 jeweils den Weltmeistertitel der 10 Tänze. In den letzten Jahren war er weniger aktiv auf dem Equality-Parkett, aber dafür mehr auf dem „anderen“ Parkett erfolgreich. Gemeinsam mit Stefanie Werner, die leider in diesem Jahr nach schwerer Krankheit gestorben ist, wurde er deutscher Meister in der Kombination SEN I. Seit 2007 trainiert er bei pinkballroom Standard & Latein mit viel Engagement und tollen Ideen – eine davon war das Queer Dance Camp. Seit diesen September kann er sich Trainer B nennen.

Pascal Herrbach

Pascal begann bereits in jungen Jahren mit dem Turniertanzen im DTV-Bereich und war bereits dort außerordentlich erfolgreich (u. a. Deutscher Meister Junioren Standard 1993). Seit 2000 ist er jedoch fast nur noch auf dem Equality-Parkett zu sehen. Kein anderer männlicher Standardtänzer kann so eine beeindruckende Erfolgsbilanz aufweisen. Zusammen mit Christian Wenzel wurde er im Jahr 2013 bei den Outgames in Antwerpen der erste offizielle Equality Weltmeister für Standardtänze. Mit anderen Partnern tanzte er auch im Latein-Bereich sowie 10 Tänze sehr erfolgreich. Seit vielen Jahren trainiert er bei pinkballroom seine Paare auf Basis seines profunden Wissens und seiner aktuellen Erfahrung als Equality-Tänzer.

Ute Rosanski

Ute hat ihre tänzerische Karriere mit 5 Jahren begonnen und hatte sowohl Standard und Latein als auch Ballett und Jazzunterricht. Nach dem Aufstieg in die höchsten Schüler- und Jugendklassen folgte der Wechsel in die S-Klasse in Standard und Latein, später auch zu den Professionals S-Klasse  und viele Teilnahmen an nationalen wie auch internationalen Turnieren und Meisterschaften. Sie besitzt Trainer A-Lizenz sowie eine ADTV Lizenz und hat schon viele Landes-, Gebiets- und Deutsche Meister in allen Altersgruppen wie auch Formationstanz trainiert. Sie ist Mitglied des Präsidiums des Landestanzsportverbandes Berlin (LTV Berlin).

Andrea Schlinkert

Mit ihren Auftritten als Tangoschlampe ist Andrea bis über die Grenzen Berlins hinaus bekannt aus Funk und Fernsehen;-) Argentino – das war die erste Leidenschaft, aber schon bald danach kamen Standard und Latein dazu. Andrea war pinkballroomerin der ersten Stunde. Lange Jahre war an ein A-Finale ohne Andrea und ihre Partnerin Kerstin Hübner gar nicht zu denken – und auch nicht an den Pinki-CSD-Wagen ohne Andreas immer wüster gestalteten Kopfhörer. Seit 1998 trainiert Andrea Argentino und seit 2008 auch Standard und Latein vor allem gleichgeschlechtliche Paare und legt als DJane wunderbare Tanzmusik auf.

Margaryta Vyshetravska

Mit dem Alter von 5 Jahren hatte sie bereits angefangen zu tanzen und tanzte zunächst in der Ukraine und später in Ungarn und war Finalistin in verschiedenen offenen IDSF Wettbewerben. Nun hat sie die Seiten gewechselt und wertet andere Paare als WDC Wertungsrichterin – in den letzten Jahren vermehrt auch auf Equality-Turnieren. Seit 2004 trainiert sie Tanzen und seit 2006 auch gleichgeschlechtliche Paare in Ungarn. Die Erfolge der ungarischen Paare im Lateinbereich sind nicht zuletzt auf ihr professionelles Training zurückzuführen.

Christian Wenzel

Christian begann erst im jungen Erwachenenalter mit dem Tanzen und dies auch sofort gleichgeschlechtlich tanzend vor nunmehr 20 Jahren. Erst darauf aufbauend hat er mit dem DTV-Turniertanzen angefangen. Bereits vor seinen Turnieren mit Pascal feierte er mit verschiedenen Partnern viele nationale und internationale Erfolge, nicht nur in Standard sondern auch in Latein. Er gibt seine intensive Auseinandersetzung mit dem Equality-Tanzsport seit 20 Jahren als Trainer u.a. im conTakt Düsseldorf an die Paare

zurück zu Hauptseite Queer Dance Camp

Comments are closed.