Gay Games Tagebuch Tag 4 (Dienstag 12.08.2014)

Heute war der erste Tag mit Tanzturnieren. In der Hauptgruppe haben die Frauen Latein und die Männer Standard getanzt. In beiden Sektionen waren die amtierenden WeltmeisterInnnen bzw. der europäischen Tanzgilde bekannte HauptfavoritInnen nicht anwesend. Dennoch waren alle Finals gut besetzt, viele Paare konnten sich noch steigern und somit durfte das Publikum sehr schönes Tanzen bewundern.

Bei den Männer gewannen ein für uns unbekanntes Paar aus Kalifornien, Eddie Alba  & Daniel Buhala, vor Axel Zischka &Stefan Lehner. Auch Niels Hartvigson & Thomas Nisgaard Brink schlugen sich tapfer in dem Feld um die Medaillienplätze und wurden mit dem 3. Platz belohnt. Leider waren die Wertungen deutlicher, als wir es gesehen hätten.

Bei den Frauen gewannen Sunny & Heather Brockett-Williams vor uns (für die, die es nicht wissen: Kerstin Kallmann & Cornelia Wagner). Die ersten beiden Tänze haben wir zwar noch knapp für uns entscheiden können, aber dann drehte sich das Blatt, und es wurde für uns die Silbermedaille. Das Publikum trug die Amerikanerinnen beiden zum verdienten Weltmeistertitel.

Das Turnier verlief in der Tat super im Zeitplan – bis die offenen Wertungen der A-Klasse kamen…  Die Wertungsrichter bekamen Klappkärtchen in die Hand und das Raussuchen der richtigen Platzziffer dauerte gefühlte Ewigkeiten. Leider verzichtete man, auf die in Europa üblichen Show-Runden. So wurde wenig getanzt, da es in keiner Klasse Vorrunden oder Semi-Finals gab. Die Veranstaltung war dadurch zuweilen etwas zäh. Auch die Musik in Latein war gerne  mal etwas „gemütlich“. Nicht immer wussten wir etwas mit der geschenkten Zeit zwischen zwei Taktschlägen anzufangen. Die Stimmung war super. Obwohl die Zuschauermassen überschaubar waren, machten diese ordentlich „NOISE“ und auch für die nicht-Einheimischen hatte das Publikum genügend Sympatien übrig.

Der Zusammenhalt im kleinen deutschen Team war richtig toll. Es wurde gegenseitig angefeuert, fotografiert, videografiert und gejubelt. Daher wollen wir an dieser Stelle auch über die anderen Ergebnisse aus deutscher Sicht berichten: In der C-Klasse Herren Standard gab es einen Doppelsieg für die Paare des TSC Richtigrum (Andreas & Eric vor Rüdiger & Henry) sowie Platz 6 für die Stuttgarter Michael & Felix. Bei den Frauen in der B-Klasse tanzten sehr schön Angelina & Sabine aus Köln auf Platz zwei.

Auf dem Heimweg übten wir uns dann noch in dem uns schon lieb gewordenen Quizz „Sportartenraten“. Die Regeln: Am Badget gut erkennbare Gay Games Teilnehmende treffen sich auf der Straße, fragen wie es so läuft und stellen Mutmaßungen über die vermeintliche Sportartenzugehörigkeit an. Seit wir die volle Montur Make Up und Haarlack tragen, liegen für uns „Figure Skating“ und „Syncronised Swimming“ vorn. Die von uns vermeintlich für Gewichtheber gehaltenen Jungs entpuppten sich dagegen als Schwimmer und Wasserballer – knapp daneben ist auch vorbei.

Kerstin & Cornelia, 12.08.2014

This entry was posted in Informationen, Tagebuch and tagged , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.