Trainingsinhalte

Standard

Pascal Herrbach: Highlights setzen
Schwerpunkt: Langsamer Walzer

Wie können wir uns dynamisch und souverän im Raum bewegen? Pascal wird uns vermitteln, wie wir Ruhepunkte in der Choreographie finden können. Nur mit diesen können wir einen Spannungsbogen aufbauen, der uns hilft die nachfolgende Dynamik leichtfüßig zu vertanzen. Anhand einer leichten Folge im langsamen Walzer vertiefen wir dieses Thema.

Christian Wenzel –Flexibler Gewichtstransfer
Schwerpunkte: Langsamer Walzer & Tango

Mit Übungen zur eigenen Erdung sowie einer bewussten lebendigen Gestaltung des Muskeltonus insbesondere in den Kontaktpunkten werde wir versuchen, folgende Ziele zu erreichen:

  • Verbesserung der Prozesse beim Senden und Empfangen des Körpergewichts als Basis für einen konstruktiven Dialog zweier starker Personen im Paar
  • Verbessertes Bewusstsein und Sensibilität für die eigene Verantwortung, jeden Gewichtstransfer mit Flexibilität zu kommunizieren
  • Schwungvollere und harmonischere Bewegung im Raum.

Gergely Darabos: Das Geheimnis des Startschritts
Schwerpunkt: Quickstep

Die Qualität des Startschritts entscheidet bereits, ob wir es schaffen, eine Verbindung zum Parkett aufzubauen, und diese für die gemeinsame Fortbewegung zu nutzen. Ohne erst abzusenken, gehen wir nirgendwo hin! Und erst recht nicht gemeinsam!

Latein

Margaryta Vyshetravska – Latein: Der Boden – unser Freund
Schwerpunkte: Samba, ChaCha & Jive

Das Thema des Trainingscamps ist eines meine Favoritenthemen. Ohne Verbindung zum Boden können wir keine Qualität in der Bewegungstechnik entwickeln und uns nicht gegenseitig fühlen. Zuerst möchte ich vermitteln, wie der Boden genutzt werden kann, um Rotation im Körper zu entwickeln, Dynamik zu produzieren und – nachfolgend – wie wir diesen Prozess gemeinsam im Paar umsetzen. Ich möchte schwungvolle Bewegungen ausgehend vom Boden vermitteln, die aus dem Wechsel von Dynamic und Volumen sowie dem Wechsel von Raum und Energie entstehen.

Gergely Darabos: Release als unsere Hauptaufgabe
Schwerpunkt: Samba

Ohne Bewegung im Körper gibt es kein Schritt! Die Bewegung wird vorbereitet durch ein Verwringen/ein Anspannen im Körper und ausgelöst durch die nachfolgende Entspannung – das Releasen.

Pascal Herrbach: Die Kunst der synkopierten Aktionen
Schwerpunkte: Rumba & ChaCha

Beschleunigung durch Verzögerung – oder: Wer später geht, ist früher da. Die Kunst der synkopierten Aktionen ist es, eine Spannung durch Verzögerung aufzubauen und diese auszuhalten, bis es fast (!) zu spät ist. Anhand von einfachen Folgen in ChaCha und Rumba wollen wir die daraus entstehende Beschleunigung erfahren.

Anderes

Margaryta Vyshetravska: Warm-up

Mit einer Mischung aus Zumba sowie von tanzspezifischem Ausdauer- und Krafttraining werden wir sowohl wach als auch warm. Eine kurze Entspannungsphase lässt uns erfrischt in den Tag starten.

Serkan Arpac: Isolationstechniken im Orientalischen Tanz

In diesem Workshop werden Euch ausgewählte Isolationstechniken des orientalischen Tanzes gezeigt, die als zusätzliche Elemente das Lateintanzen aufpeppen können.  Wir lernen neue Bewegungsformen und Inspirationen zur Interpretation des Lateintanzens. Dazu werden abschließend Anregungen vermittelt, wie diese Elemente in die Tänze Cha Cha, Rumba und Samba integriert werden können.

Andrea Schlinkert: Elemente aus dem Tango Argentino

Anhand von einzelnen Argentino-typischen Figuren vermittelt Andrea das Besondere an der ungewohnten Tanzhaltung – vor allem für Turniergestählte Standard- und Latein Tänzer_innen. In dem wir diese Figuren versuchen, in den europäischen Tango bzw. Jive und Rumba zu übertragen, erfahren wir neue Einblicke in das Führen und Folgen auch von Standard und Latein.

Zurück zu allgemeinen Informationen und Anmeldung.

Comments are closed.